Zum Inhalt springen

Einzelsupervision

Es gibt Dinge, die fragt man besser nicht den Chef oder die Kollegen. Und dennoch kennen viele solche Erfahrungen am Arbeitsplatz ganz konkret als hohe Belastung.

Hohe Belastungen am Arbeitsplatz im Blick

Meine Klienten in der Einzelsupervision berichten dann auch nicht von der anstrengenden Arbeit an sich (dem heftigen Korrekturdruck eines Lehrers mit zwei Korrekturfächern etwa, dem “Urteileüberhang” eines Richters), sondern den nervenden Bedingungen (Lehrerkonferrenzen bis zum Umfallen, eine Klassenfahrt mit der geschwätzigen Kollegin, völlig überflüssigen Auswärtssitzungen weil sich der junge Kollege am Senat profilieren muß) verbunden mit einem Leiden an der Banalität einer ineffektiv arbeitenden Verwaltung. Da kann die eigene Schludrigkeit höchstens noch dazukommen, Grund für die Belastung ist sie tatsächlich nicht.

Einzelsupervision – Wenn sich scheinbar nichts ändern läßt

“Da kann man einfach nichts ändern” – so faßte kürzlich eine Klientin ihre Erfahrungen im Redaktionsalltag eines Landesstudios zusammen. Meine Nachfrage “Was genau?” beantwortete die pfiffige Journalistin mit dem Geständnis, dass sie das eigentlich auch nicht genau wisse. “Wer weiß das dann?” habe ich sie gefragt. Der Verblüffung folgte ein entschiedenes, sozusagen investigativ-trotziges “Das werde ich Ihnen recherchieren!”

Die Einzelsupervision wurde tatsächlich zum Startpunkt für eine spannende Artikelreihe über das Berufsfeld des Journalismus bei Kolleginnen aus dem europäischen Ausland. Der Redaktionsalltag hatte die herausragenden Fähigkeiten der Klientin nur zum Teil abgerufen. Übrigens hatte die “recherchierte Antwort” in der nächsten Besprechung “Eigentlich kann nur ich das ändern!” einen sendefertigen Beitrag im Gepäck. Wie es weiter ging? Der Klientin gelang es zwar nicht bei Ihrem direkten Chef einen Sendeplatz dafür zu bekommen (“Was soll dass denn jetzt? Ist doch gar nicht ihr Ressort!!”) aber durch die Auseinandersetzung fand sie zu einem tieferen Zutrauen in die eigene journalistische Arbeit zurück, die sie befähigte in der Folge eine Reihe von, wie sie meinte, außergewöhnlich guten Beiträgen zu fertigen.

Nutzen Sie die Sprengkraft Ihrer Einblicke zur Veränderung durch Einzelsupervision!

Die große Chance der Einzelsupervision besteht genau darin, dass sie im besten Sinne Kreise zieht. Da wird eine konkrete Frage im Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit aufgeworfen, vielleicht exemplarisch einer Lösung zugeführt und kann dann eine regelrechte Sprengkraft für weitere Bereiche am Arbeitsplatz bewirken. Anders als im Coaching bleibt der Fragenkontext zunächst auf die aktuell berufliche Frage beschränkt.

Einzelsupervision stellt Ihre ganz konkreten Fragestellungen, die sich aus Ihrer beruflichen Situation ergeben, in das Zentrum der Betrachtung.

Klare Antworten gesucht? Einzelsupervision

Sie haben eine konkrete Frage zu Ihrem beruflichen Tätigkeitsfeld, an der Sie im Augenblick schwer zu tragen haben? Da brennt Ihnen eine Sache wirklich unter den Nägeln?

Einzelsupervision kann auch für Sie zu einer äußerst lohnenswerten Investition werden. Fangen Sie an die Dinge zu verändern, zu ändern.

Auch wenn es vielleicht vielen so geht wie Ihnen: Geben Sie nicht auf, schaffen Sie Veränderung!

Hier die Fragen einer Mitarbeiterbefragung der Gallup-Organisation als Anregung, deren Ergebnisse im übrigen in vielen Unternehmen nicht umsonst in der Schublade verschwinden:

  • Weiß ich, was bei der Arbeit von mir erwartet wird?
  • Habe ich die Materialien und Mittel, um meine Arbeit richtig zu machen?
  • Habe ich bei der Arbeit jeden Tag Gelegenheit, das zu tun, was ich am besten kann?
  • Habe ich in den vergangenen sieben Tagen für gute Arbeit Anerkennung bekommen?
  • Interessiert sich mein Vorgesetzter oder eine andere Person für mich als Mensch?
  • Gibt es bei der Arbeit jemanden, der mich in meiner Entwicklung unterstützt und fördert?
  • Habe ich den Eindruck, daß bei der Arbeit meine Meinungen und Vorstellungen zählen?
  • Geben mir die Ziele und die Unternehmensphilosophie meiner Firma das Gefühl, daß meine Arbeit wichtig ist?
  • Sind meine Kollegen bestrebt, Arbeit von hoher Qualität zu leisten?

Termin vereinbaren